PSA

uch bekannt als: Gesamt-PSA, freies PSA, komplexiertes PSA
Bezeichnung: Prostata-spezifisches Antigen
Ähnliche Tests: Urin-Kultur

Warum wird PSA untersucht?

  • Zur Screening-Untersuchung auf das Vorliegen eines Prostata-Karzinoms bei symptomatischen und asymptomatischen Männern.
  • Um die Notwendigkeit einer Prostata-Biopsie (Gewebe-Entnahme aus der Prostata) zu klären.
  • Zur Therapie- und Verlaufskontrolle beim Vorliegen eines Prostata-Karzinoms.
  • Zur frühzeitigen Erkennung eines Prostata-Karzinom-Rezidivs.
  • Bei Männern mit Miktionsbeschwerden nach Ausschluß eines Harnwegsinfektes.

Bei welchen Erkrankungen sollte PSA untersucht werden?
Es ist eine individuelle Entscheidung wie häufig man zur Krebsvorsorge eine Bestimmung des PSA vornehmen lässt, die im Einklang mit dem behandelnden Arzt getroffen werden sollte. In Expertenkreisen und Gesundheitsorganisationen wird diskutiert, wann und wie oft eine solche PSA-Vorsorgeuntersuchung bei Männern, die keine Symptome aufweisen, notwendig ist. (Detaillierte Informationen können über „Prostata-Krebs Screening für Erwachsene“ und „Erwachsene über 50“ bezogen werden). Ein PSA-Test wird in der Regel dann angefordert, wenn ein Mann Symptome zeigt, die suspekt auf das Vorliegen eines Prostata-Karzinoms sind. Er wird außerdem in regelmäßigen Intervallen zur Nachsorge bei einem bekannten Prostata-Karzinom durchgeführt.

Aus welchem Probenmaterial wird der PSA-Test durchgeführt?
Die Untersuchung erfolgt aus Heparinplasma oder -serum.


Letzte Aktualisierung am17.09.2009