GGT

uch bekannt als: Gamma-Glutamyl-Transferase, Gamma-Glutamyl-Transpeptidase
Bezeichnung: GGT, yGT
Ähnliche Tests: AST, AP, ALT, Bilirubin, Laboruntersuchungen der Leber

Wie wird der Test eingesetzt?
Der GGT- Test hilft bei der Suche nach Leber- und Gallengangserkrankungen. Der Test wird bei Verdacht auf eine Lebererkrankung, Alkoholmissbrauch und zur Differentialdiagnose anderer Erkrankungen durchgeführt. AP und GGT sind zum Beispiel beide bei Erkrankungen des Gallengangs und einigen Lebererkrankungen erhöht, wohingegen AP allein bei Knochenerkrankungen erhöht ist. Ist die GGT- Blutkonzentration, bei einem Patient mit erhöhtem AP normal, liegt meist eine Erkrankung des Knochens vor. GGT kann auch einen Hinweis auf einen chronischen Alkoholmissbrauch (bei 75% der chronischen Trinker erhöht) geben.

Wann wird der Test angefordert?
Bei Zeichen und Symptomen einer Lebererkrankung wird normalerweise der GGT- Test, gemeinsam mit anderen Tests, angefordert. Symptome eine Leberschädigung sind Ikterus (Gelbsucht), Übelkeit, Erbrechen, geschwollener Bauch, Bauchschmerzen, Juckreiz und Müdigkeit.
GGT ist bei den meisten Erkrankungen, die eine akute Schädigung der Leber und der Gallengänge zur Folge haben, erhöht, erlaubt aber meist keine Unterscheidung der verschiedenen Ursachen. Aus diesen Grund wird der GGT- Test in den Guidelines der National Academy of Clinical Biochemistry und der American Asociation for the Study of Liver Diseases kontrovers diskutiert und nicht für den generellen Gebrauch empfohlen. In diesen Richtlinien ist der Gebrauch und die Nützlichkeit von GGT bei der Unterscheidung der verschiedenen Ursachen einer erhöhten AP-Blutkonzentration beschrieben. Bei Patienten, die einen Alkoholentzug machen oder gemacht haben, kann mittels GGT- Blutkonzentration die Alkoholabstinenz kontrolliert werden. Bleibend erhöhte Werte können aber auch andere Gründe haben, so dass weitere Teste nötig sein können.

Was bedeutet das Testergebnis?
Bei niedrigen und normalen GGT- Blutkonzentrationen ist eine Erkrankung der Leber sehr unwahrscheinlich.
Erhöhte GGT- Blutkonzentrationen geben einen Hinweis darauf, dass eine Erkrankung oder Störung der Leber vorliegt, jedoch nicht welcher Art diese ist. Im Allgemeinen gilt, je höher die GGT- Blutkonzentration desto höher ist die Leberschädigung. Erhöhte GGT- Blutkonzentrationen können durch eine Lebererkrankung und/oder einen Verschluss der Gallengänge, durch ausgeprägte Herzschwäche, Alkohol und viele frei verkäuflichen und verschreibungspflichtige Medikamente, wie NSAR (nicht steroidale Antirheumatika), Lipidsenker, Antibiotika, Histaminblocker (zur Behandlung von übersäuerten Magen), Medikamente für Pilzerkrankungen, Antiepileptika, Antidepressiva und Hormone wie zum Beispiel Testosteron hervorgerufen werden. Die Antibaby- Pille (orale Kontrazeptiva) und Clofibrate können die GGT- Blutkonzentration senken.

Gibt es weiteres, das ich wissen sollte?
Auch kleine Mengen Alkohol innerhalb der letzten 24h vor dem GGT- Test können eine kurzzeitige Erhöhung der GGT- Blutkonzentration zur Folge haben. Ist dies der Fall, sollte der Test wiederholt werden, um eine andere Ursache auszuschließen.

Die GGT- Blutkonzentration sinkt nach dem Essen ab, sodass mindestens 8 Stunden vor dem Test nichts mehr gegessen werden sollte.

Rauchen kann zu einer Erhöhung der GGT- Blutkonzentration führen.

Die GGT- Blutkonzentrationen steigen bei Frauen im Alter an. Bei Männern bleibt sie auch im Alter gleich, liegt jedoch stets etwas höher als bei den Frauen.

Die GGT- Blutkonzentration ist bei Schwarzafrikanern etwa zweimal so hoch wie bei Europäern.


Letzte Aktualisierung am01.09.2008