CRP

uch bekannt als: C-reaktives Protein, Akute-Phase-Protein, hepatisches Pentraxin
Bezeichnung: CRP, C-reaktives Protein
Ähnliche Tests: BSG, hsCRP

Warum wird CRP untersucht?
CRP wird bei Verdacht auf Infektionen oder Entzündungen bestimmt. Als Verlaufskontrolle sagt der CRP-Wert etwas über den Erfolg einer antientzündlichen Therapie aus. Zur Abschätzung des Risikos für arteriosklerotische Folgeerkrankungen, wie z.B. die koronare Herzerkrankung, werden sensitivere CRP Teste eingesetzt; diese Teste und die erhaltenen Werte werden häufig als hs-CRP (high-sensitiv CRP) bezeichnet.

Bei welchen Erkrankungen sollte CRP untersucht werden?

  • Zur Diagnostik und Verlaufskontrolle von akuten und chronischen Entzündungen
  • Bei Verdacht auf entzündliche Erkrankungen, z. B. bei bestimmten Typen der rheumatoiden Arthritis, Autoimmunerkrankungen oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (z.B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Zur Kontrolle infektionsgefährdeter Patienten
  • Zur schnellen Diagnostik von Entzündungen und Infektionen z.B. in der Intensivmedizin oder Neonatologie
  • Zur Erfassung von infektiösen Komplikationen nach Operationen
  • Zur Kontrolle und Verlaufsbeurteilung bei Antibiotikatherapie
  • Bei malignen Tumoren

Aus welchem Probenmaterial wird der Test durchgeführt?
Serum, Plasma (Heparin, EDTA) aus einer Blutprobe.


Letzte Aktualisierung am27.09.2006